Günstiger Versand
Versand innerhalb von 24h
Beratung vom Fachmann
Hotline: 0911-9993641

Anker

Ein Schiff ohne Anker? Das geht wirklich nur bei einer Regatta. Ansonsten ist der Anker für eine Yacht unverzichtbar. Wenn das Schiff nachts vor Anker liegt, dann lässt ein gut eingefahrener Anker den Skipper nachts ruhig schlafen. Je nach Beschaffenheit des Untergrunds können wir unterschiedliche Anker empfehlen. Der Kobra-Anker hat sich bei verschiedenen Untergründen als besonders zuverlässig herausgestellt. Gleiches gilt für den Bügelanker. Durch seine besondere Form lässt er sich besonders gut in den Grund einfahren. Fahren Sie den Anker vorne am Bug? Oder wird dieser in einer Backskiste verstaut. Wenn der Anker verstaut werden soll, dann eignet sich hierfür ein Plattenanker, Der Britany-Anker. der kann zusammengeklappt werden. Bei den Pflugscharankern kann der Kobra zuzsammengeklappt werden, oder bei größeren Modellen wird er dann auseinandergeschraubt. Auch für Beiboote werden Anker benötigt. Hier empfehlen wir den Falt-Klappanker. Der Falt-Klappanker eignet sich natürlich auch für mittelgroße Yachten. Dimensionieren Sie Ihren Anker lieber eine Nummer größer. Natürlich sollte er beim Anker lichten nicht an den Bug schlagen. Hier können aber Bugfender ein guter Schutz sein. Zum Anker gehört immer auch eine Ankerkette, oder Leine und ein Ankerverbinder, der beides miteinander verbindet. Es gibt für viele Boote und Yachten passende Ankersets. Diese bestehen aus dem Anker, einem Kettenvorläufer und einer Leine. Alles zusammen in einem Paket. Unser Tip zium Ankern: Lieber etwas mehr Kette oder Leine stecken ( falls der Raum dafür ausreicht). Dann kann man die Nacht ruhig verbringen. Tagsüber den Ankerball und nachts das Ankerlicht nicht vergessen.
Ein Schiff ohne Anker? Das geht wirklich nur bei einer Regatta. Ansonsten ist der Anker für eine Yacht unverzichtbar. Wenn das Schiff nachts vor Anker liegt, dann lässt ein gut eingefahrener... mehr erfahren »
Fenster schließen
Anker
Ein Schiff ohne Anker? Das geht wirklich nur bei einer Regatta. Ansonsten ist der Anker für eine Yacht unverzichtbar. Wenn das Schiff nachts vor Anker liegt, dann lässt ein gut eingefahrener Anker den Skipper nachts ruhig schlafen. Je nach Beschaffenheit des Untergrunds können wir unterschiedliche Anker empfehlen. Der Kobra-Anker hat sich bei verschiedenen Untergründen als besonders zuverlässig herausgestellt. Gleiches gilt für den Bügelanker. Durch seine besondere Form lässt er sich besonders gut in den Grund einfahren. Fahren Sie den Anker vorne am Bug? Oder wird dieser in einer Backskiste verstaut. Wenn der Anker verstaut werden soll, dann eignet sich hierfür ein Plattenanker, Der Britany-Anker. der kann zusammengeklappt werden. Bei den Pflugscharankern kann der Kobra zuzsammengeklappt werden, oder bei größeren Modellen wird er dann auseinandergeschraubt. Auch für Beiboote werden Anker benötigt. Hier empfehlen wir den Falt-Klappanker. Der Falt-Klappanker eignet sich natürlich auch für mittelgroße Yachten. Dimensionieren Sie Ihren Anker lieber eine Nummer größer. Natürlich sollte er beim Anker lichten nicht an den Bug schlagen. Hier können aber Bugfender ein guter Schutz sein. Zum Anker gehört immer auch eine Ankerkette, oder Leine und ein Ankerverbinder, der beides miteinander verbindet. Es gibt für viele Boote und Yachten passende Ankersets. Diese bestehen aus dem Anker, einem Kettenvorläufer und einer Leine. Alles zusammen in einem Paket. Unser Tip zium Ankern: Lieber etwas mehr Kette oder Leine stecken ( falls der Raum dafür ausreicht). Dann kann man die Nacht ruhig verbringen. Tagsüber den Ankerball und nachts das Ankerlicht nicht vergessen.
Zuletzt angesehen
Sicher bezahlen mit: